Offizielle Seite der Weinwirtschaft Kaltern am See | Südtirol | Italien
Kalterersee-Charta

Die „Kalterersee-Charta“ – das Gütesiegel für einen der beliebtesten Rotweine.. >

Kaltern am SeeBolzano Vigneti e DolomitiSüdtirol Alto Adige

Videos aus Kaltern und Umgebung. Einige Eindrücke des Süden Südtriols

Sortenportrait: Vernatsch

vernatsch-weinreben-kalterersee-kaltern
Südtiroler Rebsorte Vernatsch

Anbau des Vernatsch

Vernatsch wird vor allem auf den Südtiroler Rebflächen angebaut. In der Weinanbauregion Südtirol ist Überetsch das bekannteste Weinanbaugebiet dieser Rebsorte, aber auch in Bozen, Bozner Leiten und Meraner Hügel wird sie angebaut und ist somit die meist angebaute Rebsorte dieser Region. Auf
Schwemm- oder Schotterböden mit geringem Sandanteil kann sich der Vernatsch am besten entwickeln.

Charakter des Vernatsch

Der Vernatsch ist ein leichter, gerbstoffarmer Wein von hellrubiner - bis rubinroter Farbe. Er schmeckt angenehm mild und fruchtig. Je nach Anbaugebiet weist der Vernatsch einen etwas anderen, jeweils gebietstypischen Charakter auf. Der Kalterersee präsentiert sich mit leuchtend heller bis kräftiger, rubinroter Farbe, fruchtig-frischen Aromen mit Noten von Kirschen und Himbeeren, Bittermandel- und Veilchentönen sowie mit harmonisch milder, trocken-samtiger Struktur mit weichen Gerbstoffen und angenehmer Säure, anregend, saftig und rund – ein Wein der Lebensfreude mit Trinkvergnügen verbindet.

Des Weiteren hat der Vernatsch einen vergleichsweise geringen Alkoholgehalt und kann jung getrunken werden, meist im Jahr nach der Lese.

Vernatsch wird Empfohlen zu

Der Vernatsch eignet sich als der beste Wein für zwischendurch! Sei es zu Vorspeisen wie italienischen Antipasti und sommerlichen Salaten, zur typischen Tiroler Hausmannskost, zu Speck, Wurs und mildem Käse, Pizza, aber auch zu weißem Fleisch und Fisch – der Vernatsch gilt als vielseitiger Speisenbegleiter.

Optimale Trinktemperatur des Vernatsch

Der Vernatsch soll gekühlt, bei etwa 12 - 14° C, serviert werden.

Geschichte des Vernatsch

Erstmals schriftlich erwähnt wird der Vernatsch Ende des Mittelalters und wird dort als Farnatzer oder Vernetzer bezeichnet. Ab dem 16.Jahrhundert spielt er eine zentrale Rolle im Südtiroler Weinbau. Die Weinbauern in der Region bauen verschiedene Spielarten der Sorte an, etwa den Grau-, Groß-, Mitter- oder Tschaggele-Vernatsch. Als ideale Anbauform erweist sich die traditionelle Methode "die Pergel". Durch Ertragsreduktion und strenge Selektion zeigt sich der heutige Vernatsch charaktervoll und gleichzeitig bekömmlich.

zurück zur Übersicht
nach oben